Herausforderung:

Die Schweiz ist seit Jahrzehnten ein Einwanderungsland und muss im eigenen Interesse eines bleiben. Ein wesentlicher Anteil unseres Wohlstandes wurde auch von Migranten miterarbeitet. Aufgrund der zunehmenden Alterung unserer Gesellschaft und der verfehlten Familienpolitik brauchen wir auch in den nächsten Jahren ausländische Arbeitskräfte in verschiedensten Berufen und Branchen.

Lösungen:

Um die Integrationspolitik wird sehr viel Polemik betrieben. Ich bin der Überzeugung, dass eine bessere Steuerung (Bsp. kein Lohndumping) der Zuwanderung sowie eine schnellere Integration (Bsp. frühe Einschulung und sprachliche Förderung) möglich sind. 

Auf Integrationspolitik zu verzichten ist keine Alternative, sondern eine verpasste Chance und das fahrlässige Inkaufnehmen von Risiken mit unangenehmen, teuren und gefährlichen Nebenwirkungen. Wir dürfen und können in einer globalisierten Welt unsere Grenzen nicht "dicht machen". Die Zuwanderung lässt sich nur mit einer aktiven Integrations-, Migrations- und Aussenpolitik gewinnbringend für alle nutzen. Angst ist immer ein schlechter Ratgeber!

Selbstverständlich muss kriminelles Verhalten, es gelten gleiche Regeln für alle, mit den im Strafgesetzbuch vorgesehenen Massnahmen geahndet werden.

 

Die Schweiz ist ein wahres Labyrinth an Bräuchen und Kulturen!